Mittwoch, 28. September 2016

 Tel: 08025/91555     Notruf: 112

Unsere Webseite und deren Inhalte verwenden Cookies!

Durch Anpassung Ihrer Browsereinstellungen können Sie dies verhindern.

OK
  • LF
  • 03
  • 06
  • 02
  • 05
  • 01
  • 04

Rettungsgasse bilden

 

Da es auf den Autobahnen immer wieder auch zu schweren Unfällen kommt, wo Rettungsdienst und Feuerwehr anrücken müssen, ist es für alle Beteiligten wichtig zu wissen, wie sie sich richtig verhalten sollen.

Das erste Gebot ist es, auch im stehenden Verkehr das Auto nicht zu verlassen.

Bilden sie eine Rettungsgasse

Sie wissen nicht wie? Lassen sie es sich zeigen...

 

 Wichtig ist immer, dass auch nach den ersten Feuerwehr- oder Rettungsfahrzeugen sie die Gasse beibehalten.

Wo ein Fahrzeug kommt, kommen meist mehrere. Und auch der Abschleppdienst, muss noch durch den Stau.

Nur durch ein zügiges bilden der Rettungsgasse, ist es möglich schnell zu retten und zu bergen und ihnen den Weg wieder frei zu machen.

 

Monatsübung

Monatsübung Juni

 

Am 24.06. übten die Einsatzkräfte unter der Aufsicht von drei erfahrenen Feuerwehrmännern die Rettung von Personen bei einem schweren Verkehrsunfall.

Angenommen wurde ein Auffahrunfall mit hoher Geschwindigkeit, bei dem der vordere PKW unter eine Rampe geschoben wurde. Solch ein Szenario könnte sich auf der Autobahn an einem Stauende wiederfinden.

Nach einer kurzen Besprechung erkundeten Einsatzleiter und Gruppenführer das Szenario.

 

Insgesamt gab es bei dem Unfall drei "Verletzte", die es galt möglichst schnell, aber schonend zu retten.

Während der Übung lief alles Hand in Hand. So wurde der Schnellangriff hergerichtet, um einen möglichen Brand rasch ablöschen zu können. Die Fahrzeuge wurden abgesichert und die Verunfallten medizinisch betreut.

Als erstes musste die Person zwischen den Fahrzeugen befreit werden. Ein Nachrutschen der Fahrzeuge wurde durch Unterbauen der Karosserie verhindert. Mit Hilfe von Rettungszylindern wurde eine Öffnung geschaffen, über die man den "Patienten" befreien konnte.

Nach der Befreiung des ersten "Patienten", konnte man die Person aus dem hinteren PKW befreien. Mit Rettungsschere und -spreizer wurde das Dach entfernt und die Person mit dem Spineboard schonend gerettet.